Die Dämonen des Büroangestellten

Ich war neugierig auf unser Treffen mit dem tätowierten Büroangestellten in Tokio. Jeden Tag fährt Tsuyoshi Hashimoto ins Büro, seine tätowierte Haut unter langen Hemden versteckt. Tattoos, insbesondere traditionelle japanische Tattoos, sind in Japan eng verknüpft mit der Mafia. Mit der hat Hashimoto allerdings nichts zu tun, er findet Tattoos einfach schön. Ich erwartete einen wilden Kerl, einen Rebellen, der des Geldes wegen einen gut bezahlten Job in der Finanzbranche angenommen hat. Tsuyoshi Hashimoto war aber alles andere als wild. Er hatte große Angst, von seinen Kollegen entlarvt zu werden. Bevor ich ein Foto machen durfte, wollte er Vertrauen aufbauen. “Bitte komm wieder, nachdem der Artikel geschrieben ist”, sagte er. Doch dafür hatten wir leider keine Zeit. Ich wollte ihn fotografieren, wie er sein Hemd aufknöpft und wie darunter seine Tattoos zum Vorschein kommen. Vielleicht nächstes Mal… Nach langem Zureden durfte ich seine Dämonen, den kämpfenden Samurai und all die andere wunderschöne Körperkunst fotografieren, aber ohne Hemd und Hände. Ich musste meine Speicherkarte mit den Bildern bei ihm lassen. Er sollte sie mir schicken, nachdem er seine Zitate autorisiert hatte, das war der Deal. Ich verstehe nicht, warum er sich tätowieren lässt, wenn seine Tattoos ihm solche Angst machen – oder die Reaktion seiner Mitmenschen darauf.

Tattookultur in Japan

Share Button

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>